Alle am Markt etablierten Blister­-Module der Apotheken-Warenwirtschaftsprogramme sind in der Lage, die notwendigen Templates zu erstellen und aussagekräftige Ausdrucke zu liefern:

  • Medikationsdaten mit allen notwendigen Er­forder­nis­sen wie Ein­nahme-Schema­ta, Medi­ka­men­ten­ab­bildungen/-be­schrei­bungen, Stamm­daten, Ein­nahme­be­sonder­heiten, Chargen­ver­wal­tung, usw. finden sich auf dem Deck­blatt.
  • Meistens kann das bereits vorhandene Softwareprogramm weiter benutzt werden, wenn die Apotheke zum Becherblister wechselt.
  • Beim Drucken des Deckblatts wie auch der Folie werden vorhandene Daten des Blister­­­pro­­gram­mes be­druckt; in der Regel wird dazu lediglich ein neues Template für die richtige Platzierung der Information auf dem Blatt benötigt.
Frau Sabine MusterfrauPatienten

Aktuell stellen bereits ADG, Awinta, CIDA, Lauer-Fischer und Pharmatechnik fertige Lösungen bereit:

  • Bei CIDA werden die Daten für das Deckblatt zu Patient/Bewohner und Medikation mittels der be­reits etablierten Etiketten für den Kartenblister auf­ge­druckt/auf­geklebt (siehe CIDAnova-Plus).
  • aCare (Awinta), sowie DosiCare und MediPlanOnline (Lauer-Fischer) stellen jeweils fertige Lösungen für den Becher-Blister vor; zudem arbeiten beide Firmen an optimierten Medika­mentenblättern für die Bedruckung des Deckblattes.
  • PAVEpro (ADG) hatte die Lösung für den Becherblister bereits 2014 abgeschlossen, auch der 5-er Blister wird unterstützt. Blimus hat zu­sammen mit Pharmatechnik die Version für den 4-er und den 5-er Blister vorgestellt.
Demo-Folie 4-er